Weiterbildung zum Assistenzhundetrainer

Assistenzhunde, oder auch Behindertenbegleithunde, sind speziell darauf ausgebildet, einem bestimmten Menschen mit Behinderung zu helfen. Um diesem Partner helfen zu können, erlernen Assistenzhunde spezielle Aufgaben, welche die Möglichkeiten der Aktivität eines Menschen, eine persönliche Verwirklichung zu erreichen, und dessen Maß der Partizipation erhöhen und damit das Leben und den Alltag erleichtern oder Sicherheit geben. Wir bilden Assistenzhundetrainer für die Arbeit mit Menschen mit Mobilitätseinschränkung, Hörschädigung, Epilepsie, Diabetes, Autismus und psychische und psychiatrische Erkrankungen aus.


Voraussetzungen

Für die Weiterbildung zum Assistenzhunde-Trainer gibt es folgende Voraussetzungen, die erfüllt werden müssen:

  • Arbeit als Hundetrainer mit Anerkennung gem. § 11 TierSchG
  • Vorurteilsfreie Arbeit mit Menschen mit Behinderungen


Qualitätskriterien

Unser Weiterbildungsangebot bietet Ihnen die Möglichkeit eine qualitative und umfassende Weiterbildung in der Arbeit mit Menschen und deren Hunden zu erlangen. Diese orientiert sich an den folgenden Qualitätskriterien:

-         über 200 Stunden in der Spezialisierung in Theorie und Praxis

-         unterstütztes Lernen durch Selbststudium

-         Arbeiten mit selbst gewählten Probanden bereits während der Weiterbildung

-         theoretische und praktische Abschlussprüfung mit Erwerb des Zertifikats mit Qualitätssiegel 

-         Anbindung und Förderung lokaler Netzwerke, sowie der Verbandsarbeit von Hundetrainern

-         Fakultative Zusatzseminare zur Vertiefung einzelner Inhalte


Seminarinhalte

Wenn Sie bereits Hundetrainer sind und die Ausbildung zum Assistenzhundetrainer als Ergänzungslehrgang buchen, brauchen Sie für die Weiterbildung zum Assistenzhundetrainer circa zwölf Monate mit insgesamt etwa 300 Lernstunden. 

Sie absolvieren in 12 Lektionen Theorie, praktischem Training, Training von Menschen mit Behinderungen, Erstellung von Trainingsplänen, Supervision Ihrer Arbeit mit Hund und Halter, sowie vielfältiger Arbeit mit unterschiedlichsten Hunden und Problemlagen. Neben der Theorie, die Sie ganz bequem nach Ihrem eigenen Zeitplan strukturieren können, gehören 3 * 3 Praxistage, sowie 2 betreute Praktika zur Ausbildung. Zudem gibt es einen digitalen Klassenraum, in dem Sie sich mit anderen Teilnehmer*innen austauschen und vernetzen können. Abgeschlossen wird die Weiterbildung mit einer theoretischen und einer praktischen Prüfung.


Veranstaltungsorte und Weiterbildungsstätte

Die Weiterbildung findet einerseits bei Ihnen zu Hause in Form des Selbststudiums statt. Die Praxistage, sowie das Praktikum finden in Erfurt – der Landeshauptstadt Thüringens – statt. Diese bietet mit ihrer Infrastruktur den idealen Weiterbildungsort für angehende Assistenzhunde-Trainer und ist durch seine zentrale Lage auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar. Die Stadt bietet darüber hinaus viele interessante Lernorte wie zum Beispiel Zoo, Flughafen, Bahnhof und Altstadt.

Es stehen neben einem großen Seminarraum ausreichend Möglichkeiten für individuelles Arbeiten und Trainieren im In- und Outdoor-Bereich (Trainingsplatz & Trainingshalle) zur Verfügung – der wunderschöne Gutshof bietet neben idealen Lernbedingungen durch seine wunderbare Kulisse einen hochwertigen Wohlfühlfaktor.

Für Fragen zur Barrierefreiheit kontaktieren Sie uns bitte im Vorfeld.


Weiterbildungsmodule

In der folgenden Tabelle finden Sie die Schwerpunkte der einzelnen Blöcke. Jeder Block beinhaltet neben den theoretischen Inhalten auch vielfältige praktische Sequenzen. 

Lerneinheit

Thema

1

Einführung


Berufsbild Assistenzhunde-Trainer


Abgrenzung von Assistenzhunden zu Therapiehunden, Besuchshunden und Therapiebegleithunden


Assistenzhunde und ihre Aufgaben


Theoretisch Grundlagen zur Arbeit


Grundlagen für die praktische Ausbildung

 


2

Auswahl von geeigneten Hunden

 

Theorie und Praxis: Eignungstests für erwachsene Hunde

 

Eignungstests für Welpen 

 


3

Ausbildungsformen


Selbstausbildung


Fremdausbildung


Teilweise Fremdausbildung

 

Krankenkassen und Finanzierung


Dokumentation



4

Rollstuhlbegleithund - Assistenzhund für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen


Voraussetzungen, Anforderungen und Auswahl der Bewerber und der Hunde

 

Ausbildungsschwerpunkte

 

Selbsterfahrung Bewegungseinschränkung und die Hilfe eines Hundes

 


5

Assistenzhund für Menschen mit psychischen und psychiatrischen Erkrankungen


Voraussetzungen, Anforderungen und Auswahl der Bewerber und der Hunde


Ausbildungsschwerpunkte


Erfahrungsberichte und die Hilfe eines Hundes

 


6

Assistenzhund für Menschen mir Hörschädigung

 

Voraussetzungen, Anforderungen und Auswahl der Bewerber und der Hunde

 

Ausbildungsschwerpunkte

 

Selbsterfahrung Gehörlosigkeit und die Hilfe eines Hundes

 

 

7

Assistenzhund für Epilepsie und Menschen mit Diabetes

 

Voraussetzungen, Anforderungen und Auswahl der Bewerber und der Hunde

 

Epilepsieanzeigehund und Epilepsiewarnhund


Ausbildungsschwerpunkte, Warnaufgaben


Erfahrungsberichte und die Hilfe eines Hundes

 


8

Assistenzhund für Menschen mit Allergien

 

Voraussetzungen, Anforderungen und Auswahl der Bewerber und der Hunde

 

Ausbildungsschwerpunkte, Aufbau Scent Detection


Erfahrungsberichte und die Hilfe eines Hundes



9

Assistenzhund für Autismus


Voraussetzungen, Anforderungen und Auswahl der Bewerber und der Hunde


Ausbildungsschwerpunkte


Erfahrungsberichte und die Hilfe eines Hundes



10

Ausbildungsbausteine

 

Umwelt- und Einsatztraining gestalten


Trainingsorte mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden adäquat einsetzen


Entspannungstechniken für Hunde vermitteln

 


11

Rahmenbedingungen und Supervision


Rechtliche Situation von Assistenzhunden in Deutschland


Ausbildungskosten und -förderung


Einarbeitung von Mensch und Hund


Anleitung eines Assistenzhundnehmer-Teams und Supervision

 


12

Assistenzhunde-Prüfungen gestalten

 

Prüfungsoptionen

 

Praktische Erprobung

 

Verantwortung und juristische Konsequenzen



Praxistage

Praktisches Training zu den einzelnen Lektionen



Praktika

nach individueller Absprache, insgesamt 2 Wochen

 


Abschlussprüfung

Theorie und Praxis



Preise

Die Weiterbildungskosten für die Weiterbildung zum Assistenzhund-Trainer betragen 3.360,00 €, zahlbar in 12 monatlichen Raten á 280,00 €. Für Hundetrainer, die ihre Ausbildung bei Magistra Canis absolviert haben, werden die letzten 3 Raten erlassen.

Prüfen Sie, ob Sie die Möglichkeit auf eine Förderung haben. Fördermöglichkeiten gibt es beispielsweise durch den Weiterbildungsscheck (bis 1000 € pro Kalenderjahr) bei der GFAW oder den Förderbanken der Bundesländer (z.B. Übernahme von bis zu 90 % der Ausbildungskosten durch die IB Bank). Zudem haben Sie die Möglichkeit bei Ihren Arbeitsgeber Bildungsurlaub zu beantragen, da unsere Ausbildung vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport anerkannt ist. Bildungsurlaub ist der gesetzlich verbriefte Anspruch auf Weiterbildung für Arbeitnehmer/innen während der Arbeitszeit. Die Kosten teilen sich Arbeitnehmer (Seminargebühren) und Arbeitgeber (Lohnfortzahlung). Die Bundesländer Bayern und Sachsen sind vom Bildungsurlaub ausgeschlossen. Die Dauer des möglichen Bildungsurlaubs (bei Vollzeit-Beschäftigung) variiert zwischen den Bundesländern von 5 – 10 Tagen pro Jahr.


Seminartermine

Der Start für Ihre Ausbildung ist zeitlich frei wählbar. Sie bekommen 1 der insgesamt 12 Lektionen zum Assistenzhundetrainer pro Monat zugesendet.

Die Termine für die Praxistage werden individuell mit Ihnen vereinbart. Das Praktikum können Sie eigenständig planen, sollten aber vorher mit Ihrem Tutor dessen Verfügbarkeit für diesen Zeitraum absprechen.

Wir haben die Anerkennung unserer Weiterbildung beim THÜRINGER MINISTERIUM FÜR BILDUNG, JUGEND UND SPORT als Bildungsveranstaltung nach dem Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz (ThürBfG) beantragt.


Anmeldeunterlagen anfordern